Jan Palachs Selbstverbrennung

Unbemerkt ging der junge Student am frühen Nachmittag des 16. Januar 1969 über den Wenzelsplatz in Prag. Vor dem Nationalmuseum angekommen, zog er seinen Mantel aus und nahm eine Flasche mit der Aufschrift „Ether“ aus seiner Aktentasche. Er öffnete sie mit einem Messer und roch daran, dann übergoss er Kopf und Körper mit Benzin. Das brennende Streichholz verwandelte ihn in einen brennenden Mann. Dann sprang er über das Geländer und rannte durch die geparkten Autos zur Statue des Heiligen Wenzel; wurde fast von einer vorbeifahrenden Straßenbahn überfahren. Dann fiel er.

Seine Kleidung und seine Haut standen jetzt in Flammen. Passanten wollten mit ihren Mänteln die Flammen löschen, aber er wies sie während der heftigen Schmerzen auf die Aktentasche mit seinem Brief. Das war wichtig. Nach wenigen Minuten kam zufällig ein Krankenwagen des Innenministeriums vorbei und hielt am Tatort an. Obwohl 85% verbrannten, flüsterte er dem Arzt im Krankenhaus vor seinem Tod zu, dass es seine Pflicht sei, sich selbst zu verbrennen. Aus Protest gegen die Invasion seines Landes durch russisch geführte Truppen des Warschauer Paktes. 

Sein Name war Jan Palach.

Ein Schock ging durch die damalige Tschechoslowakei. Am selben Tag seines Todes versammelten sich 200.000 Menschen, um ihm Tribut zu zollen. Während seiner Beerdigung gab es im ganzen Land eine inoffizielle Schweigeminute von 1 Minute.

Jan Palach und Jan Zajíc, Foto: Pixabay

Es gab einen neuen Aufschwung im Land. Eine Bewegung gegen die eigene kommunistische Unterdrückung: der Prager Frühling 1968. Nicht nur in der Bevölkerung, sondern auch in fortschrittlicheren Regierungskreisen wünschte man sich Veränderung. Ministerpräsident Alexander Dubček befürwortete den Sozialismus mit „menschlichem Antlitz“, Meinungsfreiheit, Trennung von Polizei und Geheimdiensten und nicht zuletzt die Legalisierung anderer politischer Parteien.

Dann, im Juni 1968, veröffentlichten Schriftsteller das „Manifest der 2.000 Worte“, das den konservativen Flügel der Kommunistischen Partei scharf angriff, indem sie ihn offen zu einer „machthungrigen Organisation“ erklärten. Im selben Jahr 1968 wurde alles durch eine Militärinvasion zerstört.

In diesem Jahr hatte Palach selbst Briefe an die Regierung geschickt, um Zensur und Propaganda aufzuheben, wurde aber nicht gehört. Er schrieb:

„Mir wurde die Ehre zuteil, die erste Fackel zu sein. Wenn unsere Forderungen nicht innerhalb von fünf Tagen erfüllt werden (…), werden neue Fackeln entzündet.“

Palach nahm sich ein Beispiel an dem böhmischen Kirchenreformer Jan Hus, der ebenfalls im Feuer starb, weil er für die Wahrheit kämpfte. Und einen Monat später zündete sich auch der Student Jan Zajíc auf dem Wenzelsplatz an. Zuvor hatte er an einem Hungerstreik und einer Gedenkfeier für den verstorbenen Jan Palach teilgenommen.

Foto von Jan Palach auf seinem Grab, Foto: Raymond Johnston, Expats.cz

In einem hinterlassenen Brief schrieb Jan Zajíc:

„Mama, Papa, Bruder, Schwester... Ich bin schon tot oder fast tot, wenn Sie diesen Brief lesen. Ich weiß, was für ein schwerer Schlag meine Tat für dich sein wird, aber sei mir nicht böse. Leider sind wir nicht allein auf dieser Welt. Ich mache das nicht, weil ich des Lebens müde bin; im Gegenteil, ich schätze es zu sehr (…)“

Gegen 12:30 Uhr betrat Jan Zajíc den Durchgang des Gebäudes Nr. 39 am Wenzelsplatz, zog seine mit Chemikalien getränkten Kleider an und zündete sich an. Er konnte nicht aus der Tür rennen, brach zusammen und starb im Flur. In den folgenden Tagen steckten sich weitere Menschen aus Protest gegen die Einschränkung der Freiheiten selbst in Brand. Palach und Zajíc sind die bekanntesten geworden.

Die kommunistische Propaganda arbeitete mit Hochdruck daran, die Selbstverbrennungen zu diskreditieren. Ein Parteifunktionär stellte bei Palachs Tod eine Theorie des "kalten Feuers" auf: Dieses Feuer hätte ihn niemals verbrennen können und wäre nur symbolisch gemeint gewesen ... aber wahrscheinlich ist irgendwo etwas schief gelaufen. Niemand in der perfekten kommunistischen Utopie würde sich wirklich in Brand setzen, um zu kritisieren, oder?

Palachs Beerdigung auf dem Olšany-Friedhof in Prag am 25. Januar 1969 gipfelte in einer großen Demonstration gegen die sowjetische Besatzung. Aber Palach sollte auch in seinem Grab keine Ruhe finden. Im Oktober 1973 ließ die Geheimpolizei seine sterblichen Überreste ohne Zustimmung der Familie einäschern und ersetzte seine sterblichen Überreste durch die Beisetzung der Leiche einer älteren Dame in Olšanys Grab. Seine Asche wurde unter „Hausarrest“ gestellt und musste bei seiner Mutter in Všetaty bleiben. Die Polizei erlaubte ihr zunächst nicht, die Urne auf dem örtlichen Friedhof aufzustellen. Die Geheimpolizei behielt dort auch sein Grabmal im Auge und untersagte den Anhängern, Blumen an der Urne niederzulegen. Die Asche von Jan Palach wurde erst 1990 nach Prag zurücktransportiert.


Jan Palach wurde auf dem sehr ausgedehnten Olšany-Friedhof in Prag umgebettet. Hier ist sein letztes Grabmal und auch hier werden regelmäßig Blumen niedergelegt. Um ihn herum versammeln sich die Folgen von Krieg und Frieden, von Freiheit und Unterdrückung. Hier befinden sich die Gräber gefallener tschechischer Legionäre und Soldaten der Roten Armee des Ersten Weltkriegs, Opfer der Schlacht von Dresden 1813, Opfer des Prager Aufstands, Soldaten des Commonwealth of Nations, der Roten Armee und der Russischen Befreiungsarmee Zweiter Weltkrieg.

Auch beim Tod von Jan Zajíc griff die Regierung ein. Auch hier verbot die Polizei die Beerdigung von Jan Zajíc in Prag aus Angst vor Demonstrationen und Unruhen. Später wurde er in seinem Heimatdorf Vítkov begraben, zusammen mit einer Reihe von Frauen in weißen Kleidern im Trauerzug.

Jan ZajícGrabdenkmal Jan Palach, Foto: Pixabay

Auch andere Freiheitskämpfer, die sich selbst angezündet haben, haben einen Gedenkstein, wie Evžen Plocek aus Jihlava. Trotz Widerstand hier konnten die Arbeiter von Motorpal, der Fabrik von Plocek, eine öffentliche Beerdigung in Jihlava abhalten. Doch kein Wort über die heroische Selbstverbrennung verloren die zensierten Zeitungen. Auch der ruhige und rationale Buchhalter Ryszard Siwiec hat sich während eines Festivals in Warschau selbst angezündet, indem er ein Transparent mit der Aufschrift „Für unsere und deine Freiheit“ hochhielt.

Tomáš Halík, römisch-katholischer Priester und Klassenkamerad von Palach, sagte:

„Für mich hat der Tod von Jan Palach eine weitere Dimension der tschechischen Geschichte eröffnet. Es ging nicht mehr um Politik, sondern um moralische und spirituelle Werte. Seine Tat hat die damalige Geschichte nicht verändert, aber sie hat das Leben und das Gewissen einiger Menschen, wie mir und meinen Freunden, verändert.“

Am Anfang war es für Anhänger von Palach schwierig, ein Denkmal zu realisieren. Es wurde von der Geheimpolizei vereitelt. Sie wollten die Tat möglichst verschleiern.

Aber es ist da! An der Stelle, wo Palach sich selbst in Brand gesteckt hat, wurde ein ergreifendes Denkmal zum Gedenken an Palach und Zajíc errichtet. Ein Passant bemerkt es kaum: Das Denkmal liegt einfach zwischen den Pflastersteinen, ohne Schild mit Beschreibung. Jemand, der es gesehen hat, schrieb:

„Es ist ein Denkmal, das einen an der Kehle packt. Ein verbogenes und verbranntes Kreuz auf dem Boden. Du siehst einen sich windenden menschlichen Körper, der wie eine Fackel brennt. Das Kreuz steht nicht aufrecht, wie wir es gewohnt sind, sondern liegt flach auf dem Boden – man kann darüber laufen oder darauf spucken.“

Auch auf dem Wenzelsplatz, halb versteckt zwischen den Büschen, befindet sich außerdem eine kleine Gedenktafel, die an die Selbstverbrennung der beiden Studenten erinnert. Auch hier werden noch Blumen gelegt. Auch im Ausland gibt es Gedenkstätten, etwa in Rom und London.

Möglicherweise wird die Aufmerksamkeit für diese Freiheitskämpfer zunehmen, nachdem Russland sich in der Ukraine wieder als Besatzungsmacht zeigt.

Wer Prag besucht, spürt den neu erwachten Kampfgeist der Bevölkerung gegen die russische Herrschaft. Kürzlich wurde Geld für den Kauf eines Militärpanzers für die Ukraine gesammelt, und an Regierungsgebäuden und Kirchen werden Freiheitsslogans angebracht.

Prag mit seiner Erinnerung an den Tod von Jan Palach und all jener, die den Feuertod gewählt haben, ist eine Stadt von historischer Bedeutung und zeigt dies. Zwei weitere Denkmäler sind in den letzten Jahren hinzugekommen: ein großer Kupferstich mit dem Konterfei Palachs an der Außenwand der Prager Universität. Und auch der amerikanisch-tschechische Architekt John Hejduk platzierte zwei Blöcke mit gefährlich aussehenden Punkten, die in den Himmel zeigen: das "Haus des Selbstmörders" und das "Haus der Mutter des Selbstmörders".

Jan Palach, Foto: Pixabay

In ganz Prag finden Sie Denkmäler und Ehrungen für Jan Palach, Jan Zajíc und andere, die der Tschechischen Republik das Leben geschenkt haben. In Zusammenarbeit mit Expats.cz zeigen wir einige davon.

Plakette für Jan Palach, Foto: © Raymond Johnston, Expats.cz

Plakette für Jan Palach, Foto: © Raymond Johnston, Expats.cz

"Die Flamme" vor dem Prager Nationalmuseum, Foto: ©Raymond Johnston, Expats.cz 

Die Selbstverbrennungen von Jan Palach und Jan Zajíc haben zu Büchern und Filmen geführt.

Die HBO-Miniserie Burning Bush (2013) unter der Regie von Agnieszka Holland untersucht, was nach Palachs Selbstverbrennung geschah, während ein junger Anwalt seine Familie gegen kommunistische Unterdrücker verteidigt, die versuchen, Palachs Erbe zu diskreditieren.

Dazu kommt der Spielfilm Jan Palach (2018) von Regisseur Robert Sedláček, der die Unterdrückung des jungen Studenten beschreibt, der die Freiheiten in seiner Gesellschaft unter Druck sieht, die ihn treffen und zu seinem Selbstmord führen. Auffällig: Während der Aufnahmen rollten wieder russische Panzer durch Prag, zum Entsetzen der Einwohner.

Es wurden auch Bücher veröffentlicht, wie z. B. The short life of Jan Palach von Sitruk Anthony.

Über das Leben und die Selbstverbrennung von Jan Zajíc ist der Dokumentarfilm „Jan Zajíc – Fackel Nr. 2“ der Regisseurinnen Monika Horsáková und Klára Řezníčková erschienen. Diese Dokumentation ist eine Retrospektive

der Verwandten von Jan Zajíc. Sie sind von seiner Tat gezeichnet und hätten sich gewünscht, dass er sich nicht umgebracht hätte. Josef Šorm hat ein Buch mit demselben Titel geschrieben.


 

SPITZE AUF OLSANY

für Jan Palach

Kahle Erlenzweige flirten mit Grabsteinen,

einsam wie eingefleischte Junggesellen. Winter-

Licht fällt auf die Stelle der nackten Erde, nicht

weit weg von der Friedhofsmauer.

Ich kenne sein Bild, die sanften jungenhaften Züge,

Einundzwanzig Jahre, erklärte er seine Zukunft

in der Asche (obwohl kein Selbstmord).

Ich kenne den Platz am Wenzelsplatz,

das Feuer lief mit ihm, drang weiter ein

tiefer in seine Haut. Die Augenlider brannten weg

schließt die Augen nachts nicht für immer.

Mit erhobener Flamme schwören Kerzen seitdem

unser Treueschwur. Auch an dieser Stelle

Olsany. Es ist wieder Frühling. Und welche Art.

Die Erlen passen auf ihre Katzen auf.

Jana Beranova 1996

Über den Autor
Ich heiße Jellie van der Veen-Banga. Meine Leidenschaft für die Tschechische Republik entstand vor Jahren, als ich 2005 zum ersten Mal mit meinem Mann und drei Töchtern in die Tschechische Republik fuhr. Nach diesem ersten Urlaub waren wir für immer in die Tschechische Republik verliebt. Das war der Beginn von CeskySight. CeskySight hat sich mittlerweile zu einer kompletten Reiseorganisation mit mehreren Mitarbeitern entwickelt. Meine Leidenschaft ist zu meinem Beruf geworden und das freut mich sehr. Über diese Seite teile ich mein Wissen und meine Erfahrung mit Ihnen.
Kommentar schreiben