Die keltischen Boier (Boii) von Böhmen

Die Boier waren ein alteingesessener keltischer Volksstamm mit einer glanzvollen Vergangenheit. Von der Eisenzeit bis zur Römerzeit lebten sie in Böhmen - der heutigen Tschechischen Republik - und hinterließen dort unauslöschliche Spuren in Kultur und Geschichte. Tatsächlich war "Boiohaemum" ihr ursprünglicher Name für Böhmen selbst: Das bedeutet in der alten keltischen Sprache "Heimat des Boii-Volkes". Bevor die Slawen vor den Toren Mitteleuropas ankamen, hatten diese Vorfahren diese Region bereits zu ihrer Heimat gemacht; heute kennen wir sie unter ihrem klangvolle Titel "Boier".

Lange bevor sich die Kelten nach Britannien, England, wagten, waren sie bereits in Böhmen präsent. Artefakte wie der Kalksteinkopf von Msecke Zebrovice und Befestigungsanlagen zeugen davon, dass diese Bauern schon im 8. Jahrhundert v. Chr. ihre Spuren hinterlassen haben - auch wenn heute nicht mehr viel übrig ist.

Der keltische Kopf von Msecke Zebrovice

Der keltische Kopf von Msecke Zebrovice ist das berühmteste in Böhmen gefundene Artefakt und wird häufig in Veröffentlichungen über die Kelten erwähnt. Sie besteht aus Kalkstein und gilt als eines der schönsten Beispiele keltischer Kunst.

BoiiDer keltische Kopf von Msecke Zebrovice, Foto: Kytka Hilmar-Jezek

Die Boier (Das Volk der Boii)

Die Boier sind als einer der furchterregendsten europäischen Stämme in die Geschichte eingegangen, der für seine Furchtlosigkeit und sein kriegerisches Können bekannt ist. Abgeleitet von "boii", was Krieger bedeutet, kämpfte dieses reglementierte Volk nur mit Waffen und Schilden - ohne Rüstung oder Kleidung zum Schutz - und schaffte es dennoch, sich auf dem Schlachtfeld allein durch schiere Stärke auszuzeichnen.

Die Boier gehörten zu den ersten Siedlern in der alten Region Böhmens. Sie waren für ihre Stärke und ihr geschicktes Handelsgeschick bekannt und stiegen schnell zu einem wohlhabenden und mächtigen Volk auf. Die feinen Waffen und Werkzeuge, die von renommierten Schmieden mit Leichtigkeit hergestellt wurden, wurden zu einem Symbol, das für dieses große Volk steht und sie zu wahren Waffenmeistern in ihrem Gebiet machte.

Die Nachfahren des mächtigen Boii-Stammes, der im 1. Jahrhundert v. Chr. von den alten Römern erobert wurde, haben ein bleibendes Erbe in Böhmen hinterlassen. Ihre reiche Kultur und ihre ausgeprägten Traditionen sind auch heute noch an historischen Stätten, Denkmälern und Artefakten zu sehen, die an ihren großen Einfluss auf die Geschichte erinnern. Die stolze Tradition dieser unvergleichlichen Boier lebt über Generationen hinweg weiter.

Video der alten keltischen Länder


Fundorte und Funde der Boier

Einige der bekannten Orte und Funde der Boier sind:

  1. Čáslav-Budčeves;
  2. Němčice | Tabor;
  3. Strazovice;
  4. Chotoviny.

Čáslav-Budčeves

Dies ist eine der größten bekannten Boier-Siedlungen in Böhmen. Heute ist es eine archäologische Stätte, die für Besucher geöffnet ist.

Die Stätte liegt auf einem Hügel in der Nähe der modernen Stadt Čáslav und ist bekannt für ihre gut erhaltenen keltischen Befestigungsanlagen und Wälle. Die Stätte diente als Verteidigungsanlage und war wahrscheinlich ein politisches und kulturelles Zentrum der Boier.

Heute ist Čáslav-Budčeves ein beliebtes Touristenziel und ein geschütztes Denkmal. Auf dem Gelände gibt es Informationstafeln und Exponate, die über die Geschichte der Boier und die Bedeutung des Ortes informieren. Besucher können entlang der Stadtmauern spazieren und die Überreste der Befestigungen und Strukturen erkunden.

Neben seiner historischen Bedeutung bietet Čáslav-Budčeves auch schöne Ausblicke auf die umliegende Landschaft und ist ein beliebter Ort zum Wandern und Picknicken.

Němčice bei Tábor

Tábor - eine Stadt reich an Kultur und Geschichte - beherbergt eine der bekanntesten Boji-Siedlungen. Hier liegen die Überreste ihrer Vergangenheit und eine beeindruckende Ausstellung bewahrt das Erbe dieses alten Volkes. Touristen strömen hierher, um einen Einblick in das Leben vor Jahrhunderten zu bekommen - ein Erlebnis, das alle Besucherinnen und Besucher genießen werden.

Eingebettet in die Landschaft von Tábor entdeckst du ein verstecktes Wunder - die Siedlung Boji. Diese uralte Stätte ist reich an kulturellem Erbe und bietet unvergleichliche Einblicke in das Alltagsleben ihrer früheren Bewohner. Egal, ob du ein Geschichtsfan bist oder ein Abenteuer in der Natur suchst - diese Gegend hat für jeden etwas zu bieten und bietet wunderschöne Aussichten, die dir den Atem rauben werden.

Němčice ist ein kleines Dorf. Es ist bekannt für seine gut erhaltene mittelalterliche Architektur und historische Bedeutung. Das Dorf wurde im 14. Jahrhundert gegründet und hat mehrere gotische und Renaissance-Gebäude, darunter ein Schloss und eine Kirche. Heute ist Němčice ein beliebtes Touristenziel, das Besucher mit seiner friedlichen Landschaft und malerischen Aussichten anzieht. Besucher können durch das Dorf spazieren und die schönen alten Gebäude und historischen Denkmäler bewundern. Darüber hinaus finden in Němčice das ganze Jahr über verschiedene Veranstaltungen und Feste statt, darunter ein Mittelalterfest, bei dem die Besucher einen Einblick in das Leben im Mittelalter bekommen können.

Strážovice

Dies ist eine weitere bekannte Boier-Siedlung, die sich in der Nähe der Stadt České Budějovice befindet. Heute ist es eine beliebte Touristenattraktion und Besucher können die Überreste der alten Siedlung sowie eine Ausstellung über die Boier sehen.

Die Siedlung Boier bei Strážovice wurde einst von den Boiern bewohnt. Das Gebiet wurde von Archäologen ausgiebig untersucht, die Beweise für die Anwesenheit des Stammes in Form von Keramikstücken und Metallgegenständen gefunden haben. Einige dieser Artefakte werden in örtlichen Museen ausgestellt und geben einen Einblick in das tägliche Leben der Boier in der Region.

Chotoviny

Entdecke Chotoviny, ein lebendiges Dorf in der Nähe von Písek in der Tschechischen Republik, das an den Ufern des Flusses Ottava liegt. Obwohl nicht bekannt ist, ob das Volk der Boii diesen Ort vor langer Zeit tatsächlich bewohnte, hat sein historischer Reichtum dazu beigetragen, sein kulturelles Erbe zu bewahren. Besucher können sanfte Hügel und üppige Wälder erkunden und an lokalen Festen oder Freizeitaktivitäten wie Angeln und Wandern teilnehmen.

Boier BöhmenKarte mit Wohnort Boier Foto: Kytka Hilmar- Jezek

Diese Orte bieten eine hervorragende Gelegenheit, mehr über das Boier-Volk und seine Lebensweise sowie die Archäologie von Böhmen in der Eisenzeit und dem frühen Römischen Reich zu erfahren. Besucher können mehr über den Lebensstil, die Technologie und Kultur des Boier-Volkes durch verschiedene Ausstellungen, Führungen und interaktive Aktivitäten erfahren.

Boier (Boii) und Literatur

Neben ihren Beiträgen zum kulturellen Erbe der Region haben die Boier auch ihre Spuren in der Welt der Literatur hinterlassen. Die Boier werden in vielen alten Texten erwähnt. Ich werde einige nennen.

The Gallic WarsJulius Cäsar – The Gallic Wars

Julius Caesar schrieb in seinem berühmten Buch The Gallic Wars über das Volk der Boii. Laut Caesar waren die Boier einer der mächtigsten Stämme im alten Gallien und für ihre militärischen Fähigkeiten bekannt.

Auch nach seinem Buch lebten sie im heutigen Böhmen und waren Teil der keltischen Kultur. Caesar beschrieb die Boier als groß und gut gebaut, mit langen Haaren, Bärten und Tätowierungen, die ihre Körper bedeckten. Er schrieb, dass sie im Kampf furchtlos waren und mit großem Mut kämpften.

Obwohl die Boier schließlich von den Römern erobert wurden, hinterließen sie einen bleibenden Einfluss auf die Region und gelten als wichtiger Bestandteil der alten keltischen Kultur.

Strabo - GeographyStrabo

Strabo, der griechische Historiker und Geograph, schrieb in seinem monumentalen Werk Geographie über das Volk der Boii.

Darin erwähnte er die Boier als einen keltischen Stamm, der in der Region Böhmen und Mähren lebte

Er beschrieb ihre Siedlungen und Stämme sowie ihre politische und militärische Macht.

Strabo erwähnte auch die militärischen Heldentaten der Boier, darunter ihren Kampf gegen das Römische Reich und ihre Migration nach Italien, wo sie schließlich zu einem der größten und mächtigsten keltischen Stämme in der Region wurden. Strabos Bericht über die Boier ist einer der frühesten und umfassendsten Berichte über dieses alte keltische Volk und bleibt eine wichtige Informationsquelle für Historiker und Archäologen, die die Boier und ihre Zivilisation studieren.

The HistoriesPolybios – The Histories

Polybios, ein griechischer Historiker der hellenistischen Zeit, schrieb über die Boier, einen keltischen Stamm, der in der Antike in Mitteleuropa lebte. In seinem historischen Werk beschrieb er die Boier als ein mächtiges und kriegerisches Volk, das für seinen Mut im Kampf bekannt ist.

Er sagte auch, dass die Boier einer der Stämme waren, die die Stabilität der Römischen Republik bedrohten, da sie oft in Überfälle und Gefechte mit den Römern entlang der Grenze verwickelt waren.

Polybios erwähnt jedoch auch, dass die Boier schließlich ein Vasallenstaat Roms wurden und ihre feindlichen Aktionen einstellten.

Das historische Werk von Polybius heißt The Histories. Es ist eine umfassende Geschichte des Aufstiegs des Römischen Reiches, die den Zeitraum von 264 v. bis 146 v Das Werk bietet einen detaillierten Bericht über die Ereignisse, die zur Bildung des Römischen Reiches führten, einschließlich der Punischen Kriege, der Politik der Römischen Republik und der Ausbreitung der römischen Macht im Mittelmeerraum.

Polybius' „The Histories“ gilt als eines der wichtigsten Werke der antiken Geschichte und ist eine wegweisende Ressource zum Verständnis der antiken Welt.

Plautus bezieht sich auf die Boier in Captivi: "Aber jetzt ist er kein Sizilianer - er ist ein Boius, er hat eine Boia-Frau."

Livius - Geschichte Roms (Band 21)

In Band 21 seiner Geschichte Roms behauptet Livius (59 v. Chr. – 17 n. Chr.), dass es ein Boio-Mann war, der anbot, Hannibal den Weg über die Alpen zu zeigen.

„Als, nachdem die Aktion so stattgefunden hatte, seine eigenen Männer zu jedem General zurückkehrten, konnte Scipio keinen festen Aktionsplan annehmen, außer dass er seine Maßnahmen gemäß den Plänen und Unternehmungen des Feindes treffen sollte: und Hannibal, unsicher ob er würde den Marsch fortsetzen, den er auf Italien begonnen hatte, oder mit der römischen Armee kämpfen, die sich zuerst präsentiert hatte, die Ankunft von Botschaftern der Boier und eines kleinen Prinzen namens Magalus, der aus einer unmittelbaren Schlacht stammte; indem sie erklärten, dass sie die Führer seiner Reise und die Gefährten seiner Gefahren sein sollten, gaben sie als ihre Meinung an, dass Italien mit aller Kraft des Krieges angegriffen werden muss, da seine Stärke nie zuvor beeinträchtigt worden war.“

Boier-Münzen als schriftliche Quelle

Im ersten Jahrhundert v. Chr. prägten die in einem Oppidum von Bratislava lebenden Boier Biatecs, hochwertige Münzen mit Inschriften (wahrscheinlich die Namen von Königen) in lateinischen Buchstaben. Dies ist die einzige "schriftliche Quelle", die von den Boier selbst bereitgestellt wird. Biatec war der Name einer Person, vermutlich eines Königs, der auf den keltischen Münzen erschien, die im 1. Jahrhundert v. Chr. von den Boier in Bratislava (der Hauptstadt der Slowakei) geprägt wurden. Das Wort Biatec (oder Biatex) wird auch als Name dieser Münzen verwendet. Biatecs aus hochwertigem Silber und Gold sind mit lateinischen Großbuchstaben beschriftet. Von den 14 verschiedenen Inschriften (z. B. Nonnos, Busu, Bussumarua, Titto) ist Biatec die häufigste.

Die Inschriften stellen die älteste bekannte Verwendung der Schrift in der Slowakei und den angrenzenden Gebieten dar. Die Münzen haben einen Durchmesser von 25 Millimetern und ein Gewicht von 16,5-17 Gramm. Die Vorderseite zeigt normalerweise mehrere Bilder eines Kopfes oder eines Kopfpaares. Auf der Rückseite ist normalerweise ein Reiter abgebildet, aber es kommen auch verschiedene mythologische und echte Tiere vor.

Biatec MuntOriginal Biatec-Münze Foto: Kytka Hilmar-Jezek

Video über die Boier


Referenzen über die Boier

In verschiedenen Büchern, Archiven und Museen, die der Geschichte und Archäologie der Region gewidmet sind, können Fotografien oder Zeichnungen von Boii-Siedlungen in Böhmen vorhanden sein. Einige Museen, die möglicherweise Informationen über das Volk der Boii und ihre Siedlungen in Böhmen enthalten, sind:

  1. Das Nationalmuseum in Prag
  2. Das Archäologische Institut der Tschechischen Akademie der Wissenschaften.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es nur begrenzte überlebende Informationsquellen über das physische Erscheinungsbild der Boii gibt und das meiste, was über sie bekannt ist, auf schriftlichen Aufzeichnungen und archäologischen Beweisen basiert.

Heute werden die Boier als einer der wichtigsten Stämme in der Geschichte Böhmens in Erinnerung gerufen. Ihr reiches kulturelles Erbe, ihre Stärke in der Metallverarbeitung und ihr wilder Mut inspirieren weiterhin Menschen auf der ganzen Welt und dienen als Beweis für die Stärke und den Einfluss des keltischen Boii-Volkes.

Egal, ob Sie ein Geschichtsinteressierter oder ein Liebhaber antiker Kulturen sind oder einfach mehr über das reiche Erbe Böhmens erfahren möchten, die Erforschung des Erbes der Boier ist ein wesentlicher Bestandteil des Verständnisses der Geschichte dieser faszinierenden Region.

 

 

 

Über den Autor
Ich bin in Prag geboren, aber in jungen Jahren nach Amerika gezogen. Trotzdem fühle ich mich mit meiner Heimat verbunden (Má Vlast!). Auf meiner Website tresbohemes.com schreibe ich mit meinen beiden Töchtern über die Geschichte, Mythen und Kultur der Tschechischen Republik. Eigentlich über alles, was das heutige Tschechien geprägt hat. Insider-Informationen, aber aus Amerika geschrieben!
Kommentar schreiben