Tschechische Musik | Eine Reise durch die Zeit

Egal, ob Sie ein Fan von klassischer Musik sind oder einfach daran interessiert sind, neue Künstler zu entdecken, die tschechische Musik hat für jeden etwas zu bieten. Von den wunderschönen Symphonien von Dvořák bis hin zur moderneren Musik von Lucie Bílá bietet die tschechische Musikszene eine breite Palette an Talent und Kreativität. Begleiten Sie uns auf einer Reise zurück ins 19. Jahrhundert, als Komponisten wie Dvořák und Smetana die musikalische Welt auf den Kopf stellten. Wir werden entdecken, wie diese ikonischen Figuren zur Entwicklung der tschechischen Musik beigetragen haben und wie ihre Einflüsse immer noch in der heutigen Musikszene spürbar sind.

In diesem Blogbeitrag möchten wir Ihnen einige der bemerkenswertesten tschechischen Musikkünstler aus verschiedenen Perioden der Geschichte vorstellen.

Begleiten Sie uns auf einer Zeitreise?


VerbunkVerbunk, Foto: Rideofthekings.com

Frühe Einflüsse auf die tschechische Musik aus anderen europäischen Ländern

Mit ihrer langen und faszinierenden Geschichte wurde die tschechische Musik im Laufe der Jahrhunderte von vielen Stilen der europäischen Musik beeinflusst. Einige der frühesten Einflüsse reichen bis ins Mittelalter zurück, als böhmische Musiker einen einzigartigen mehrstimmigen Stil auf der Grundlage französischer Motetten entwickelten. Später, im 18. Jahrhundert, hatten ungarische Tanzrhythmen und Polka-Rhythmen einen enormen Einfluss auf die tschechische Volksmusik und Orchesterwerke. In jüngerer Zeit übte die deutsche Romantik einen großen Einfluss auf die Moravischen Komponisten des 19. Jahrhunderts aus. Diese verschiedenen ausländischen Stile wurden verschmolzen und geformt zu dem charakteristischen Stil, der heute weitgehend mit der tschechischen Kultur identifiziert wird.

Die Entwicklung der tschechischen klassischen Musik im 18. und 19. Jahrhundert

Im 18. und 19. Jahrhundert erlebte die tschechische klassische Musik eine Zeit des großen Wachstums und der Evolution. Zu dieser Zeit haben Komponisten wie Antonín Dvořák und Bedřich Smetana lokale Volkslieder und Tänze aufgegriffen und gleichzeitig ihren eigenen einzigartigen Kompositionsstil entwickelt. Heutzutage sind ihre Schöpfungen immer noch tief in der musikalischen Tradition des Landes verwurzelt und prägen unbestreitbar das kulturelle Erbe.

Mozart und Tschechien (1756-1791)

Wolfgang Amadeus Mozart, der gefeierte Komponist der klassischen Musik, hat eine langjährige Verbindung zu Tschechien. Seine Werke werden seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts sowohl in Mähren als auch in Böhmen aufgeführt, als das Land unter österreichischer Herrschaft stand. Obwohl sein musikalisches Genie international anerkannt wurde, waren Mozarts Kompositionen in dieser Zeit besonders beliebt in den Prager Theatern.

Ein bedeutsamer Moment in Mozarts Beziehung zu Tschechien war die Uraufführung seiner Symphonie Nr. 38, auch bekannt als die "Prager" Symphonie. Diese Symphonie wurde erstmals 1787 in Prag aufgeführt, während Mozart dort zu Besuch war, um Aufführungen seiner Oper Le nozze di Figaro beizuwohnen. Diese Oper wurde vom böhmischen Publikum sehr gut aufgenommen. Die Aufführung der Symphonie war so beeindruckend, dass sie prompt den Beinamen "Prager" erhielt.

Neben der "Prager" Symphonie präsentierte Mozart weitere Werke in Prag. Im Jahr 1767 fand die Uraufführung seiner ersten Oper Bastien und Bastienne im Estates Theatre statt. Später feierte er in Prag seinen ersten großen Erfolg mit der Oper La Clemenza di Tito im Jahr 1801. Ein weiteres bemerkenswertes Ereignis war die Aufführung einer seiner beliebtesten Werke, Don Giovanni, im November desselben Jahres in Prag.

Nach Mozarts Tod fanden im 19. Jahrhundert in Prag Gedenkkonzerte zu Ehren seiner Musik statt. Heutzutage wird jedes Jahr im Februar das Wolfgang Amadeus Mozart Festival abgehalten, mit Aufführungen einiger seiner beliebtesten Symphonien und Opern. Hier in Tschechien gibt es viele Möglichkeiten, die Magie von Mozart zu erleben und in die klassische Musikwelt einzutauchen.

Mozart, gezeichnet von: Johann Nepomuk della Croce

Bedřich Smetana (1824- 1884)

Bedřich Smetana war ein tschechischer Komponist, der vor allem für seine Oper "Die verkaufte Braut" aus dem Jahr 1874 und seine sinfonische Dichtung "Má Vlast" bekannt ist, die als eines der bedeutendsten Werke der klassischen Musik in der tschechischen Kultur gilt. Smetana war bereits als Pianist erfolgreich und begann seine Karriere als professioneller Komponist in Prag, wo er Opern, Kammermusik und Chorlieder komponierte. Ihm wird oft zugeschrieben, dass er zur Entstehung eines frühen nationalistischen Stils der klassischen Musik beigetragen hat, indem er sich von der Volksmusik der Region inspirieren ließ. Durch den Erfolg von "Má Vlast" wurde Smetana der erste bedeutende tschechische Komponist, der internationale Aufmerksamkeit und Bewunderung erlangte und viele zukünftige Komponisten wie Dvořák inspirierte. Bis heute bleibt er eine der bedeutendsten Persönlichkeiten in der tschechischen Musikgeschichte.

Smetana, von Salomon Geskel

Smetana hat auch das sinfonische Gedicht "Ma Vlast" komponiert. Dieses Gedicht besteht aus sechs Teilen und wurde im Jahr 1879 abgeschlossen. Es ist eines der bekanntesten Werke der tschechischen klassischen Musik.

Das Gedicht bedeutet "Mein Vaterland".

Die sechs Teile sind:

  1. Vyšehrad - benannt nach der alten Burg in Prag.
  2. Vltava - benannt nach der Moldau.
  3. Šárka - benannt nach einer weiblichen Kriegerin aus der tschechischen Mythologie.
  4. Z českých luhů a hájů - was "Aus böhmischen Wäldern und Gefilden" bedeutet.
  5. Tábor - benannt nach der tschechischen Stadt Tábor.
  6. Blaník - benannt nach dem Berg Blaník.


Wusstest du, dass Czech Airlines das Lied auch beim Landeanflug auf Tschechien spielt?



Antonín Dvořák (1841-1904)

Antonín Dvořák zählt zu den beliebtesten und gefeierten Komponisten in Tschechien. Er komponierte eine Reihe brillanter Werke, die schnell in ganz Europa populär wurden, wie die Slawischen Tänze, die Karneval-Ouvertüre und die Symphonie Nr. 9 "Aus der Neuen Welt". Als geborener Böhme verkörperte seine Musik die Kultur, Folklore und den Geist seiner Heimat, die lange Zeit von ausländischem Einfluss unterdrückt worden war. Auch heute noch wird seine Arbeit weltweit aufgeführt und vereint Menschen aller Bevölkerungsschichten in ihrer gemeinsamen Wertschätzung für ihre Schönheit. Sein Ruf lebt in Tschechien als nationales Juwel fort und steht hoch angesehen neben anderen klassischen Meistern als Erinnerung an das stolze musikalische Erbe.

Antonin Dvorak 1882

Leoš Janáček (1854-1928)

Der tschechische Komponist Leoš Janáček wurde 1854 in einer kleinen Stadt in der Region Mähren-Schlesien des Österreichisch-Ungarischen Reiches geboren. Seine frühen Werke spiegeln traditionelle tschechische und mährische Volksmelodien sowie einen neoklassischen Stil wider, der zunächst von seinem Lehrer Antonín Dvořák inspiriert wurde. Bis 1918 hatte Janáčeks musikalische Sprache sich zu moderneren Texturen und Techniken entwickelt, wobei er oft mit Sprachrhythmen und sprachlichen Wendungen arbeitete, um dramatische Werke zu schaffen. Während seiner gesamten Karriere schrieb er Opern und andere theatralische Werke mit gruseligen Einblicken in die menschliche Psychologie. Dies zeigt sich am deutlichsten in Werken wie "Jenůfa" und "Das schlaue Füchslein", die Elemente des Realismus mit Momenten der Abstraktion kombinieren, meist basierend auf der Liebe und ihren verschiedenen Stadien. Es ist kein Wunder, dass Leoš Janáček als eine der bedeutenden Figuren der modernen Musik angesehen wird.

Leoš Janáček und seine Frau

Karel Gott (1939-2019)

Karel Gott war ein vielseitiger tschechischer Sänger und Entertainer, der seit über 50 Jahren einer der erfolgreichsten tschechoslowakischen Sänger ist. Er begann seine Karriere im Jahr 1958 und verkaufte mehr als 50 Millionen Alben in ganz Europa, was ihn zu einem der berühmtesten Künstler dieser Region machte. Neben dem Singen und Auftreten war Karel Gott auch als Filmschauspieler tätig und trat in seiner illustren Karriere in über 30 Filmen auf. Seine einmaligen Leistungen in der Musikwelt brachten ihm bei den Anděl Awards 2018 einen Lifetime Achievement Award ein und festigten weiterhin seinen Superstar-Status bei Fans verschiedener Generationen.

Karel Gott verstarb im Jahr 2019 im Alter von 80 Jahren. Schätzungsweise 300.000 Menschen besuchten seinen Sarg. Gott erhielt ein Staatsbegräbnis und es wurde ein nationaler Trauertag ausgerufen. Sein Tod hatte eine große Auswirkung in Tschechien.

Anfang 2023 wurde in Prag auch ein Café zu Ehren von Karel Gott eröffnet. Das Café trägt den Namen Café Karel und ist mit Gott-Memorabilien gefüllt, darunter Vinylplatten, Fotos und andere Gegenstände aus der Karriere des Sängers. Die Musik mit der samtweichen Stimme des Crooners erklingt den ganzen Tag über die Lautsprecher im Café. Die Lieblingsgerichte und Getränke von Gott finden sich auf der Speisekarte wieder.

Karel Gott, Foto: David Sedlecký

Lucie Bila (1966-heute)

Die tschechische Sängerin Lucie Bílá hat einen einzigartigen Klang, der das Publikum auf der ganzen Welt fesselt. Ihre rauchigen und dynamischen Darbietungen ihrer Lieder verbinden traditionelle Elemente der tschechischen Musik mit den neuesten musikalischen Trends und schaffen so eine unwiderstehliche Mischung aus Country, Jazz und Pop. Lucie hat zahlreiche Auszeichnungen von verschiedenen Musikinstitutionen erhalten und hat während ihrer gesamten Karriere mit sowohl tschechischen als auch internationalen Musikern zusammengearbeitet. Kürzlich arbeitete sie mit dem Produzenten Fuego an ihrem erfolgreichen Album "The Best Of" zusammen. Sie lässt sich von Genres wie Klassik, Folk, Rock und Hip-Hop inspirieren, und ihre Bemühungen, möglichst viele Stile in ihrer Arbeit zu verschmelzen, machen es leicht verständlich, warum sie eine der beliebtesten Sängerinnen in Tschechien ist.

Lucie Bila, Foto: David Sedlecký

Musik in kommunistischen Zeiten in Tschechien

Während des kommunistischen Regimes in der Tschechoslowakei (1948-1989) war die Regierung in Bezug auf Kultur und Kunst äußerst streng. Das Regime wollte die Massenkontrolle durch Einschränkungen dessen, was die Menschen sehen, hören und lesen konnten, aufrechterhalten. Insbesondere amerikanische Musik war verboten, und es wurden strenge Beschränkungen für die Verbreitung und Wiedergabe solcher Musik auferlegt.

Stattdessen wurde tschechische Musik, meistens im Volksmusikstil, stark gefördert. Viele Lieder wurden aus anderen Sprachen, darunter Englisch, Französisch und Deutsch, übersetzt, um die populäre Musik dieser Länder zu ersetzen.

Einige Musiker schafften es jedoch trotzdem, die Beschränkungen des Regimes zu umgehen und Untergrundmusik zu machen. Diese Musiker, die vom Regime oft nicht akzeptiert wurden, waren häufig von ausländischen Einflüssen geprägt und basierten oft auf Rockmusik.

Obwohl viele dieser Musiker aufgrund von Verstößen gegen kulturelle Regeln verhaftet und inhaftiert wurden, gedieh die Underground-Musikszene in der Tschechoslowakei ungehindert. Diese Szene sollte später eine wichtige Rolle sowohl in den politischen als auch in den kulturellen Entwicklungen der 80er Jahre spielen.

Die John Lennon Wall in Prag entstand zum Beispiel in den 80er Jahren, als die Underground-Musikszene in der Tschechoslowakei ihren Höhepunkt erreichte. Es war eine markante Mauer, die vollständig mit Graffiti und Bildern von John Lennon bedeckt war und zum Symbol des Protests gegen das kommunistische Regime wurde.

John-Lennon-Mauer im Oktober 2022, Foto: Marie Čcheidzeová

Die Zukunft der tschechischen Musik und wohin sie führt

Musik ist die Sprache, die jeden in Tschechien anspricht und Generationen- sowie Kulturgrenzen überwindet. Mit der Einführung neuer Technologien ergeben sich neue Möglichkeiten, traditionelle tschechische Musikstile zu entwickeln und auf spannende Weise zu präsentieren. In den letzten Jahren haben viele aufstrebende Künstler verschiedene Musikgenres wie Rock 'n' Roll und Reggae miteinander vermischt und dabei gleichzeitig ihre tschechische Herkunft gewürdigt. Wir sehen auch eine Bewegung hin zu experimentelleren Stilen, bei denen globale Klänge mit traditionellen Volksmelodien vermischt werden. Dieser kreative Anspruch läutet eine ganz neue Ära der innovativen tschechischen Musik ein, die sicherlich Wellen schlagen und zukünftige Generationen inspirieren wird.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass es keinen Zweifel daran gibt, dass die tschechische Musik stark von europäischen Ländern beeinflusst wurde, was zur Entwicklung bedeutender klassischer Werke und Komponisten geführt hat. Von den Einflüssen des 18. Jahrhunderts von Mozart bis hin zu jüngeren Musikern wie Karel Gott und Lucie Bila, die die moderne tschechische Musikszene lebendig halten. Ob es sich um populäre Musik oder klassische Musik aus vergangenen Jahrhunderten oder der Gegenwart handelt, der einzigartige Klang, der sich in ganz Tschechien wiederfindet, ist unbestreitbar. Mit den vielen Veranstaltungen im ganzen Land, die die tschechische Musik von gestern und heute feiern, gibt es viel zu erwarten in Bezug auf Trends und Einflüsse in den kommenden Jahren.

Die Mauer wurde regelmäßig von den Behörden übermalt, was die Kämpfer der Underground-Szene jedoch gerade dazu ermutigte, die Mauer erneut zu schmücken und zu einem Symbol der Hoffnung und Freiheit wachsen zu lassen.

Nach der Samtenen Revolution und dem Fall des kommunistischen Regimes im Jahr 1989 begann die Mauer als legale öffentliche Ausstellung für Graffiti und Street Art zu dienen. Heute zieht sie viele Touristen an und ist weltweit als Symbol für Freiheit und Kreativität bekannt.

Über den Autor
Ich habe den schönsten Job der Welt! Als Texterin und Content Marketer kann ich bei CeskySight meine Leidenschaft ausleben, nämlich Geschichten erzählen und Texte schreiben, wobei ich immer eng mit dem Kunden verbunden bleibe. Zusammen mit einem fantastischen Team helfe ich Menschen bei ihrer Entdeckungsreise durch das sagenhaft schöne Tschechien.Was Besseres gibt es einfach nicht, oder?
Kommentar schreiben